10.10.2015 - Stark formverbessert im Vergleich zum Saisonauftakt vor vierzehn Tagen präsentierte sich die 1. Herrenmannschaft der HSG München-West in ihrem zweiten Saisonspiel der Bezirksoberliga. Gegen die neuformierte Mannschaft des TSV - letztjähriger Absteiger aus der Landesliga Nord –gelang dem Münchener Aufsteigerteam am vergangenen Samstagabend ein 28:28 Unentschieden und somit der erste Punktgewinn in der noch sehr jungen Saison. Die Gäste des TSV Trudering begannen das Spiel mit einem enorm hohen Tempo, dem die gastgebende HSG anfänglich noch nicht so richtig folgen konnten. Folgerichtig lag der TSV mit 3:1 in Front. Allerdings berappelte sich die HSG sehr schnell, sodass sich in der Folgezeit eine ansehnliche und ausgeglichene Begegnung entwickelte, die die gastgebenden Münchener nach Ende der ersten Spielhälfte mit 16:15 in Führung sah. Nach Wiederanpfiff gelang ihnen gar das 17:15, doch dann war es erst einmal vorbei mit der HSG-Herrlichkeit. Sechs Tore in Folge gelangen den Gästen des TSV, den beim Stand von 21:17 aus deren Sicht eine Vorentscheidung gelungen schien. Aber eben nur schien. Anders als beim Saisonauftakt in Laim behielten die HSG-Spieler einen kühlen Kopf, besannen sie sich ihrer Qualitäten, kämpften sie sich Tor um Tor heran, um beim 24:24 den Gleichstand herzustellen. Der TSV konterte die Aufholjagd der HSG allerdings erneut und lag kurz vor Spielende beim 28:26 mit zwei Toren in Front. Mit großer Einsatzbereitschaft gelang dem HSG-Team doch noch der verdiente Ausgleich, den dieses auch in den verbleibenden zwanzig Spielsekunden über die Zeit brachte.

Aufstellung HSG München-West:

Wolfgang Wolter ; Dominik Steinseifer (beide Tor); Tobias Längin (5/2); Felix Becker (n.e.); Clemens Hannig (4); Michael Zanzinger (n.e.); Richard Schiller (3); Lutz Albersmeier (5); Jonas Schöneberg (2); Martin Reuter (1); Matthias Auer (3); Jiri Rakusan (5)

HSG München West – TSV Trudering   28:28 (16:15)

   

27.09.2015 - Nach einer längeren, aber personell wenig konstanten Vorbereitung startete die 1. Herrenmannschaft der HSG München West in die neue Bezirksoberligasaison beim etablierten Ortsnachbarn mit einer verdienten, in der Höhe aber unnötigen 20:30 Niederlage. Unnötig, da sich die HSG-Mannschaft bis Mitte der ersten Spielhälfte und einem Zwischenstand von 7:8 als ebenbürtiger Kontrahent erwies. Bis zu diesem Zeitpunkt agierten die Abwehr der HSG geschlossen und der Angriff größtenteils mit überlegten Aktionen. Völlig überraschend verlor die HSG jedoch für etwa zehn Spielminuten im Angriff völlig den Faden, was die Laimer konsequent zum Zwischenstand von 15:8 aus deren Sicht nutzten. Ein Besinnen auf erfolgreiche Angriffsaktionen brachte die HSG bis zur Pause mit 11:15 zumindest auf Sichtweite wieder heran. Unverständlich allerdings, dass sich der HSG-Angriff nach der Pause erneut in erfolglosen Einzelaktionen aufrieb und dem SV Laim immer wieder Möglichkeiten zu Ballgewinnen ermöglichte. Somit wuchs der Vorsprung der Laimer bis Mitte der zweiten Spielhälfte sehr schnell auf zehn Tore an, welcher letztlich dann auch bis zum Spielende Bestand hatte.

Aufstellung HSG München West:

Wolfgang Wolter ; Dominik Steinseifer (beide Tor); Tobias Längin (8/3); Richard Schiller (2); Michael Zanzinger; Clemens Hannig (1); Lutz Albersmeier (4); Jonas Schöneberg (3); Matthias Auer; Stephan Engel; Martin Reuter (1); Jiri Rakusan

SV München Laim – HSG München West 30:20 (15:11)

Drei Wochen nach dem letzten Saisonspiel feierten die Männer der Herren I ihre überaus erfolgreiche Saison im tschechischen Náchod. Am Freitagmittag trafen sich Jan, Jiri, Domi, Felix, Wolfi, Richie, Clemens, Christoph, Hannes und Simon um die rund 530 Kilometer in Angriff zu nehmen. Unglücklicherweise gerieten wir mehrmals in Staus, die unsere Ankunft immer weiter verzögerten. Christophs Notfallproviant war wenige Kilometer nach Prag aufgebraucht, was einige Reisende leicht nervös machte. Unser bestens vorbereiteter Reiseleiter Jan Schubczech war auch auf diese Situation vorbereitet. Nur wenige Minuten nachdem die Zimmer bezogen waren, saßen wir im besten Lokal der Stadt. Köstliches Gulasch mit böhmischen Knödeln und tschechisches Pilsener wogen unsere Entbehrungen auf. An der langen Tafel ging man auch gleich dazu über das eingerostete Tschechisch aufzufrischen, schließlich sollte neben den kulinarischen Entdeckungen auch ein kultureller Austausch im Vordergrund stehen. Frisch gestärkt mussten wir auch nicht lange warten bis sich die erste Gelegenheit ergab. Unser Reiseleiter führte uns in eine der ältesten und traditionsreichsten Wirtsstuben Náchods, in der wir begeistert empfangen wurden. Hier tauschten wir uns intensiv u.a. über die Leistungen Filip Jichas oder Pavel Nedveds mit den übrigen Gästen aus. Die Gastfreundschaft gipfelte darin, dass der Stammgast Hans Messner unseren Besuch an der Wand der Wirtsstube verewigte. Unsere nächste Station führte uns in ein Billardcafe. Bei klassischen Cafespezialitäten konnten wir unser sportliches Geschick am Billardtisch und Tischkicker unter Beweis stellen. Ein kurzer, auf Grund des einsetzenden Regens notwendig gewordener Sprint in die größte und angesagteste Disco der Region vollendete unseren abendlichen Ausflug. Ausgelassen tanzten wir bis in den frühen Morgen.

Der Samstagmorgen begann mit einem ausführlichen Frühstück, in dem die weitere Tagesplanung konkretisiert wurde. Nachdem Felix und Jiri tatkräftig bei der Präparation eines „kleinen“ Spanferkels geholfen hatten und sich dieses über dem Feuer drehte, unternahmen wir einen Spaziergang zu den beeindruckenden Bunkeranlagen, die einst die tschechische Grenze schützten. Beeindruckt von der historischen Bausubstanz traten wir den Rückweg an, um uns die Kunst des Spanferkelbratens anzueignen. Meisterkoch Daniel konnte uns so manchen Geheimtipp verraten. Besonders Hannes, eine Koryphäe der plastischen Veterinärchirurgie, wusste zu späterer Stunde mit seinem handwerklichen Geschick zu überzeugen. Ein weiteres Highlight des Abends war der sportliche Wettkampf der tschechischen und deutschen Bier-Pong-Nationalmannschaften. Eine Begegnung auf Augenhöhe, in der die aufopferungsvoll kämpfenden Tschechen in letzter Sekunde zu einem verdienten Ausgleich kamen. Der Abend endete mit deutschem und tschechischem Gesang am Lagerfeuer.

Beim gemeinsamen Frühstück am Sonntag war man sich einig, dass sich der Ausflug gelohnt hatte. Zufrieden konnten wir die Heimreise antreten.

/chg/

Eilmeldung: HSG gelingt Superdeal

Der HSG ist es gelungen den 234-fachen Ex Nationalspieler Holger Winselmann als neuen Trainer der I. Herrenmannschaft zu gewinnen. Er war viermal Meister der DDR mit dem SC Magdeburg und einmal Pokalsieger. Zudem errang Winselmann mit der DDR-Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften 1986 die Bronzemedaille.

Da die Handballabteilung sich gerade in einer Phase der Umstrukturierung und Neuaufstellung befindet, passt der Zeitpunkt seiner Verpflichtung perfekt. Ich bin mir sicher, dass Holger mit seiner immensen Erfahrung nicht nur im Training, sondern auch im „Hintergrund“ eine wertvolle Hilfe sein wird.

wdu

10.05.2015 - Zu ungewohnter Stunde am Sonntagabend stand für uns das Rückspiel um den Bezirksoberligaaufstieg gegen den TSV Grafing auf dem Programm. Im Hinspiel hatten wir uns bereits einen 3-Tore-Vorsprung erarbeitet, auf dem wir uns allerdings keineswegs ausruhen konnten. Dass eine komfortable Führung auch schnell wieder verspielt ist, hatten uns bereits die letzten 15 Minuten des Hinspiels gezeigt.

Die besondere Bedeutung des Spiels zeigte sich in den ersten 10 Spielminuten auch in einem besonders nervösen Auftreten. Im Deckungszentrum fehlte die Kommunikation mit der Folge, dass die ersten beiden Tore der Grafinger über den Kreisspieler erzielt wurden. Unser Angriffsspiel war wenig überzeugend. Unnötige technische Fehler machten uns das Leben zusätzlich schwer. Die Grafinger führten zu diesem Zeitpunkt verdient 3:1. In der Folge legten wir die Nervosität ab. Die Abwehrreihe agierte nun agiler, das Umschaltspiel wurde schneller und der Positionsangriff druckvoller. Dies zeigte sich sofort im Ergebnis. Beim Stand von 5:5 waren die Fehler der ersten Minuten ausgeglichen. Der breite Kader ermöglichte es uns den Druck auf die Grafinger konstant hoch zu halten, die mit zunehmender Spielzeit in ihren Aktionen langsamer wurden. Noch vor der Halbzeit gingen wir in Führung (6:7) und bauten diesen Vorsprung sofort weiter aus (6:9). Mit dieser 3-Tore-Führung ging es in die Pause (7:10).

Mit frischem Mut kamen die Grafinger aus der Halbzeit. Lohn für diesen hohen kämpferischen Aufwand war der Anschluss zum 11:12. Näher kamen sie uns allerdings nicht mehr. Wir setzten uns in der Folge auf 11:15 ab, um uns anschließend eine kurze Schwächephase zu leisten (14:15). Mitte der zweiten Halbzeit fiel die endgültige Entscheidung zu unseren Gunsten. Aus einer bärenstarken Abwehr heraus, überrannten wir die Grafinger über die 1. und 2. Welle und setzten uns innerhalb weniger Minuten leistungsgerecht vom 15:17 auf 15:26 ab. Die letzten Minuten nutzten die Grafinger für ein wenig Ergebniskosmetik (Endstand: 21:28).

Wir sind überglücklich als Belohnung für die lange und kräftezehrende Saison die Rückkehr in die Bezirksoberliga feiern zu können. Getoppt wurde die Freude noch von der Tatsache, dass uns so viele Zuschauer vor Ort lautstark unterstützt haben und wir den Glücksmoment mit euch teilen konnten. Danke für diese Heimspielkulisse!

Unser besonderer Dank gilt auch unserem Trainer Stefan für die Zeit und Geduld, die er in die Entwicklung der Mannschaft investiert hat. Aber auch allen Helfern, die im Hintergrund dafür Sorge tragen, dass wir diese Saison erfolgreich gestalten konnten, sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt.

Es spielten im Tor Wolfi und Jan; Tobi (6/3), Jonas (4), Richie (4), Matze (3), Stephan (3), Markus (3), Lutz (2), Clemens (2), Ben (1), Christian, Felix und Hannes

/chg/

TSV Grafing – HSG München-West 21:28  (7:10)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen