21.11.2015 - Traunreut, Traunreut, immer wieder Traunreut. Die Mannschaft scheint mich zu verfolgen. Es gab noch keine Jugend, für die ich verantwortlich war, die nicht Traunreut in der Gruppe hatte. Entsprechend herzlich war der Empfang für Trainerin Claudia, die ebenfalls schon zum lebenden Inventar gehört. Adrian konnte nach seiner Verletzung wieder mitspielen und machte sich gar nicht schlecht.

Die Chiemgauer waren mit einer ganz schlechten Bilanz angereist. Bei näherem Hinsehen konnte man sehen, dass sie gleich in den ersten Spielen gegen die Titelaspiranten antreten mussten. Es stellte sich schnell heraus, dass wir in etwa auf gleichem Niveau spielen würden. Über 1:1, 2:2, 3:3 bis zum 10:10 kurz vor der Halbzeit. Das Glück war auf der Seite der Traunreuter, so dass die mit einem Tor Vorsprung (10:11) in die Halbzeit gehen konnten. Bis zum 15:15 ging es im gleichen Takt weiter, wobei wir uns auszeichneten im Auslassen von Torchancen. Der gegnerische Torhüter war zwar mutig und furchtlos, aber eben auch sehr klein. Das sollte uns aber nicht daran hindern seine Möglichkeiten für halbhohe Bälle zu testen. Durch die vielen vergebenen Chancen unsererseits konnte sich Traunreut nun bis zum 15:18 etwas absetzen. Das Spiel schien gelaufen zu sein. Aber die Jungs rissen sich noch mal mächtig zusammen. In der letzten Spielminute gelang noch der Ausgleich zum 20:20 und Sekunden später die große Chance auf den Sieg. Mit dem Schlusspfiff 7-meter für die HSG. Da Paul und Manu bereits vergeben hatten, sollt Adrian den Sieg sichern. Er machte alles richtig, bis auf zwei Zentimeter. Vom Innenpfosten sprang der Ball nicht ins Tor, sondern spritzte vor der Torlinie zur anderen Seite. Schlusspfiff - Aus. Da jede Mannschaft das Spiel hätte gewinnen können glaube ich, dass das Unentschieden völlig in Ordnung geht.

Es spielten: Dominik im Tor, Simon (5), Adrian (3), Felix, Ole, Tarik, Marko (n.e.), Paul (7/1), Manu (4), Tamino, Jakob (1) wdu

HSG München West - TuS Traunreut   20:20  (10:11)

15.11.2015 - Nach der unglücklichen 17:16 Niederlage beim MTV vor den Ferien brannten die Jungs auf Revanche. Allerdings konnten sie dieses Gefühl lange Zeit nicht auf die "Platte" bringen. Lethargisch in der Abwehr, ideenlos und lauffaul im Angriff. So war es nicht verwunderlich, dass wir schnell 1:5 zurück lagen. Die Bälle wurden nach vorne geprellt, statt zu spielen, man rieb sich in sinnlosen Zweikämpfen auf. Selbst auf simpelste Täuschungen fielen wir herein und ich hatte auf der Bank richtig Angst vor einem Debakel. Zum Glück machten auch die MTV-ler Fehler, so dass wir zur Halbzeit auf zwei Tore verkürzen konnten. Nach einer entsprechenden Pausenansage und einer Umstellung im Angriff änderte sich zunächst nichts. Im Gegenteil, bis auf 6:11 zogen die Gegner wieder davon. Wir vergaben eine Chance nach der anderen, bis sich Felix daran erinnerte, was wir zur Halbzeit besprochen hatten: am Standbein vorbei! Das war die Initialzündung. Plötzlich wurde in der Abwehr gekämpft, Bälle erobert und die Gegenstoßchancen auch genutzt. Wir hatten einen 8:0 Lauf und konnten bis auf 14:11 davonziehen. Domi steigerte sich im Tor enorm und hielt jetzt die unmöglichsten Bälle. Nur noch einen einzigen Treffer (7-Meter) gestand er dem MTV zu. So wurde das Spiel, das schon verloren schien, noch gedreht und mit 15:12 gewonnen. Bravo, super gekämpft Jungs - weiter so.

Es spielten: Dominik im Tor, Simon (4), Felix (3), Ole, Manuel (5/1), Tarik (1), Paul (2), Tamino, Jakob wdu

28.06.2015 - Im zähen Urlaubsverkehr quälen wir uns nach Prien. Die Abfahrt war für 11:30 Uhr angesagt, aber die D-Jugend muss sich wohl erst daran gewöhnen, dass 11:30 Uhr Abfahrt bedeutet und nicht langsames eintrudeln. Aber wir waren früh genug in Prien, so dass wir uns das erste Spiel Prien gegen Vaterstetten noch ansehen konnten. Ich war von Vaterstetten durchaus beeindruckt – sie gewannen 14:5.

Nach entsprechendem Aufwärmen mussten wir gegen Prien ran. Ich will es kurz machen: die neuformierte Truppe aus Prien war völlig überfordert und wurde von unserem schnellen Spiel in die Spitze gnadenlos mit 21:2 überrollt. Hier konnte die „zweite Garde“ kräftig punkten.

Nun hatten wir 20 Minuten Zeit um uns zu regenerieren, aber die Truppe ist konditionell sehr stark und spielte lieber Fußball als sich mit lockeren Übungen vorzubereiten.

Auch die Vaterstettener konnten wir zuerst mit unseren Kontern beeindrucken und auf 3:1 davonziehen. Aber unsere östlichen Vorstädter gaben sich nicht auf und kamen verdient zum Ausgleich. Nun wogte das Spiel hin und her. 4:4, 7:4 und wieder 7:7. Erst in der Schlussphase konnten wir uns wieder etwas absetzen. Über 10:7  und 11: 8 konnten wir das Spiel letztendlich für uns entscheiden. Der Schlusspunkt: Simon setzte mit dem Schlusspfiff einen tollen Hammer in den langen Winkel, der Schiedsrichter erkannte aber diesen Treffen nicht mehr an – was eigentlich egal war, wir waren Turniersieger und spielen in der Saison 2015/16 in der Bezirksoberliga. Herzlichen Glückwunsch.

Noch ein Wort zum Schiedsrichter: dieser war nicht in der Lage unsere Spieler vor den teils rüden und unfairen Attacken und Fouls zu schützen, die überwiegend aus Frust verübt wurden.

In diesem engen Spiel um den Aufstieg in die Bezirksoberliga kamen diesmal nicht alle Spieler zum Einsatz, ich hoffe ihr habt dafür etwas Verständnis.

wdu

 

18.10.2015 - Zu unserem ersten Heimspiel konnten wir mit fast vollständiger Mannschaft auflaufen. Es fehlten lediglich Simon und der verletzte Adrian (der aber als Zuschauer in die Halle kam). Das Spiel fing sehr vielversprechend an, 1:0, 2:0, 3:0, 4:0. So konnte das natürlich nicht weitergehen. Die Überseeer fingen sich und kamen demzufolge auch zu Toren. Immer wieder brachten sie ihre Nummer 4 ins Spiel. Ein Riese, der unsere Abwehr um Haupteslänge überragte und auf insgesamt 10 Tore kam. So kamen unsere Gegner bis auf 6:4 heran. Dies sollte aber auch der knappste Zwischenstand bleiben. Manuel und Felix, die Antreiber aus dem Rückraum kamen immer wieder zu Torchancen, bzw. zu tollen Anspielen an den Kreis. Das Spiel hätte zur Halbzeit längst entschieden sein können, wenn wir nicht so schlampig mit unseren Torchancen umgegangen wären. In der zweiten Halbzeit schlug dann die Stunde von Jakob, der immer wieder seinen Gegenspieler ins Leere laufen ließ. So kam er zu drei schönen Toren, ansonsten siehe oben. Einmal mehr überragend Dominik im Tor. Kurz vor Schluss kam auch noch Tamino zu seinem Torhüterdebüt in der D-Jugend. Es war der Tag der Debütanten: Max machte ebenfalls sein erstes Spiel. Im zweiten Spiel der erste Sieg, die Jungs haben gezeigt, dass sie in der Bezirksoberliga durchaus mitspielen können. Wenn es uns gelingt unsere Abschlussschwäche abzustellen, können wir sicherlich im ersten Drittel mitspielen. Noch erwähnenswert: Eine rote Karte für die Nummer 10 aus Übersee. Der Ärmste hatte Manuel zum Gegenspieler und hing ein ums andere Mal an Trikot und Bauch. Die dritte Zweiminutenstrafe bedeutete dann Rot. Es spielten: Dominik und Tamino (kurz) im Tor, Felix (3), Ole (verletzt n.e.), Max, Manuel (10/3), Tarik (1), Marko (n.e.), Paul (5), Tamino, Jakob (3) und Dario

wdu

HSG München West - Übersee   22 : 17  (11:7)

11.07.2015 - Wie jedes Jahr nehmen wir am Forstenrieder Handball-Tag teil. Traumhaftes Wetter, ein neu verlegter Kunstrasen und hohe Erwartungen, so begann der Samstag. Die Truppe war bis auf Felix und Manuel vollzählig, einem Erfolg stand nichts mehr im Weg - bis auf die Gegner. Durch den Ausfall eines Teams hatte sich die Gruppe auf drei Mannschaften reduziert und die Turnierleitung entschloss sich eine Doppelrunde zu spielen. Mit Raubling und Pullach hatten wir zwei durchaus ernstzunehmende Gegner. Aber die erste Runde konnten wir souverän gewinnen, danach taten wir uns deutlich schwerer. Die Gegner hatten sich auf unser schnelles Konterspiel eingestellt und die Kräfte ließen in der sengenden Sonne zunehmend nach. Dennoch kamen wir ohne Punktverlust ins Halbfinale. Hier war Laim der Gegner. Die ein ähnlich schnelles Spiel mit vielen Positionswechseln und diagonalen Einläufen praktizieren wie wir. Die Folge: Unentschieden. Ein Siebenmeterwerfen musste über den Einzug ins Finale entscheiden. Da wir bereits den ersten Wurf vergeigten waren wir schneller raus als wir begreifen konnten.

Das Spiel um den dritten Platz konnten wir nach umkämpftem Sieg gegen Raubling für uns entscheiden - dritter Platz. Für den Anfang gar nicht so schlecht. Allerdings wurden auch unsere Schwächen in der Abwehr gnadenlos aufgedeckt, es gibt also viel zu tun bis zum Saisonstart.

wdu

Vielen Dank für die Bilder an Familie Bauch!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen