Enttäuschend verläuft die Rückrunde der D1 in der Bezirksoberliga nach zuletzt nur einem Sieg und fünf Niederlagen in den letzten sechs Spielen. Am 20.01. ging es gegen den bisher sieglosen Tabellenletzten SVN München, der diesmal personell deutlich stärker aufgestellt anreiste als im Hinspiel, das die HSG damals noch mühelos und hoch gewann. Tom war nach längerer Verletzungspause zwar wieder an Bord, dafür fehlten diesmal nicht nur Stammtorhüter Paul, sondern auch gleich beide Stellvertreter. So ging Tamino ins Tor, der seine Sache zwar gut machte, aber dafür schmerzlich im Feld vermisst wurde. Die erste Halbzeit ging mit einem noch annehmbaren 12:12 über die Bühne, aber nach der Pause nahm der Schrecken seinen Lauf: Die Abwehr fiel völlig auseinander, und man kassierte in nur 20 Minuten 21 Gegentreffer. So kann man kein Spiel gewinnen, und Flo und Tamino (für den in der zweiten Halbzeit nacheinander Marius M., Tom und Maxi ins Tor gingen) konnten vorne gar nicht so viele Tore machen – und das waren nach der Pause immerhin 14 -, wie die HSG hinten rein bekam.

Gegen den Tabellendritten Trudering eine Woche später war nach den letzten Spielen nicht gerade ein Sieg zu erwarten. Diesmal war Paul im Tor zurück, dafür fehlte der erkrankte Tamino. Nachdem es zur Halbzeit 14:9 für die Truderinger stand, startete die HSG nach der Pause, unterstützt durch lautstarke Anfeuerung der mitgereisten Fans, zunächst eine ansehnliche Aufholjagd und kam durch konsequentere Abwehrarbeit und gute Chancenverwertung auf 19:20 heran. Da war so manch schöner Spielzug und so manche tolles Tor dabei (zwei coole Lupfer von Mats und Timo, ein Tor nach artistischer Drehung in der Luft durch Flo), aber die Mannschaft verfiel danach wieder in alte Muster – Konzentrationsschwächen, unnötige Ballverluste und vor allem eine viel zu hoch und weit auseinanderstehende stehende Abwehr – , durch deren Lücken die Truderinger fast nach Belieben durchspazierten. Flo gelang es zwar, den gefährlichsten Truderinger (Nr.11) fast komplett aus dem Spiel zu nehmen (dieser kam nur auf 3 Treffer, alle in der ersten Halbzeit) und selbst trotzdem 10 Tore zu machen, aber dafür trafen für die Truderinger diesmal der zwar kleine, aber sehr flinke und abschlussstarke 5er sowie die Nr. 12 (10 bzw. 9 Tore). Für die HSG machte Timo mit sechs Treffern ein gutes Spiel.

Die Moral stimmte, der Wille war da, aber Kraft und Konzentration scheinen derzeit einfach nicht für ein gesamtes Spiel auszureichen. Gegen die „Klassenbesten“ Allach und Traunreut spielte man gut und verlor nur recht knapp, und auch die anderen Niederlagen waren nie echte Klatschen, aber es fehlte zuletzt doch immer das nötige Quäntchen Kompromisslosigkeit und Durchschlagskraft, um wenigstens gegen die anderen Gegner (wie in der Vorrunde) die Spiele für sich entscheiden zu können. Kopf hoch, Jungs, vielleicht geht ja in den letzten beiden Spielen noch was.

HSG München West – SVN München: 28:33 (12:12)

Es spielten: Tamino, Marius M., Tom, Maxi im Tor, Felix, Flo S. (13), Flori, Marius M. (1), Marius S. (1), Mats (2), Maxi (1), Nico (1), Tim, Tamino (7), Tom (2),

TSV Trudering – HSG München West: 29:23 (14:9)

Es spielten: Paul im Tor, Flo S. (10), Marius M., Marius S. (2), Mats (3), Nico (2), Tim, Timo (6), Tom

(mr)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen