Enttäuschend verläuft die Rückrunde der D1 in der Bezirksoberliga nach zuletzt nur einem Sieg und fünf Niederlagen in den letzten sechs Spielen. Am 20.01. ging es gegen den bisher sieglosen Tabellenletzten SVN München, der diesmal personell deutlich stärker aufgestellt anreiste als im Hinspiel, das die HSG damals noch mühelos und hoch gewann. Tom war nach längerer Verletzungspause zwar wieder an Bord, dafür fehlten diesmal nicht nur Stammtorhüter Paul, sondern auch gleich beide Stellvertreter. So ging Tamino ins Tor, der seine Sache zwar gut machte, aber dafür schmerzlich im Feld vermisst wurde. Die erste Halbzeit ging mit einem noch annehmbaren 12:12 über die Bühne, aber nach der Pause nahm der Schrecken seinen Lauf: Die Abwehr fiel völlig auseinander, und man kassierte in nur 20 Minuten 21 Gegentreffer. So kann man kein Spiel gewinnen, und Flo und Tamino (für den in der zweiten Halbzeit nacheinander Marius M., Tom und Maxi ins Tor gingen) konnten vorne gar nicht so viele Tore machen – und das waren nach der Pause immerhin 14 -, wie die HSG hinten rein bekam.

Gegen den Tabellendritten Trudering eine Woche später war nach den letzten Spielen nicht gerade ein Sieg zu erwarten. Diesmal war Paul im Tor zurück, dafür fehlte der erkrankte Tamino. Nachdem es zur Halbzeit 14:9 für die Truderinger stand, startete die HSG nach der Pause, unterstützt durch lautstarke Anfeuerung der mitgereisten Fans, zunächst eine ansehnliche Aufholjagd und kam durch konsequentere Abwehrarbeit und gute Chancenverwertung auf 19:20 heran. Da war so manch schöner Spielzug und so manche tolles Tor dabei (zwei coole Lupfer von Mats und Timo, ein Tor nach artistischer Drehung in der Luft durch Flo), aber die Mannschaft verfiel danach wieder in alte Muster – Konzentrationsschwächen, unnötige Ballverluste und vor allem eine viel zu hoch und weit auseinanderstehende stehende Abwehr – , durch deren Lücken die Truderinger fast nach Belieben durchspazierten. Flo gelang es zwar, den gefährlichsten Truderinger (Nr.11) fast komplett aus dem Spiel zu nehmen (dieser kam nur auf 3 Treffer, alle in der ersten Halbzeit) und selbst trotzdem 10 Tore zu machen, aber dafür trafen für die Truderinger diesmal der zwar kleine, aber sehr flinke und abschlussstarke 5er sowie die Nr. 12 (10 bzw. 9 Tore). Für die HSG machte Timo mit sechs Treffern ein gutes Spiel.

Die Moral stimmte, der Wille war da, aber Kraft und Konzentration scheinen derzeit einfach nicht für ein gesamtes Spiel auszureichen. Gegen die „Klassenbesten“ Allach und Traunreut spielte man gut und verlor nur recht knapp, und auch die anderen Niederlagen waren nie echte Klatschen, aber es fehlte zuletzt doch immer das nötige Quäntchen Kompromisslosigkeit und Durchschlagskraft, um wenigstens gegen die anderen Gegner (wie in der Vorrunde) die Spiele für sich entscheiden zu können. Kopf hoch, Jungs, vielleicht geht ja in den letzten beiden Spielen noch was.

HSG München West – SVN München: 28:33 (12:12)

Es spielten: Tamino, Marius M., Tom, Maxi im Tor, Felix, Flo S. (13), Flori, Marius M. (1), Marius S. (1), Mats (2), Maxi (1), Nico (1), Tim, Tamino (7), Tom (2),

TSV Trudering – HSG München West: 29:23 (14:9)

Es spielten: Paul im Tor, Flo S. (10), Marius M., Marius S. (2), Mats (3), Nico (2), Tim, Timo (6), Tom

(mr)

14.01.2018 - Lange Gesichter gab es nach einer unnötigen Niederlage gegen die SG Süd / Blumenau. Die HSG agierte von Anfang an noch wie im Ferienmodus. Die Blumenauer hatten im Gegensatz zu unseren Jungs bereits letzte Woche ihr erstes Spiel im Jahr 2018, aber das kann den schwachen Auftritt der HSG nicht wirklich erklären. Eine katastrophale erste Halbzeit, mit teils lässiger Körpersprache, vielen Konzentrationsfehlern (hohe Fehlpassquote!) und zu wenig Bewegung führte zum 9:13 Pausenstand. Bis zum 5:5 konnte man das Spiel ausgeglichen gestalten, dann zog die SG Süd auf 5:10 davon. Die Gegner waren beweglicher und nutzten die großen Lücken in der HSG-Abwehr gnadenlos aus, während bei unseren Jungs auch nach vorn nichts mehr lief. Die zweite Hälfte begann nicht besser. Gegen Ende wurden die Gegner etwas müder (sie waren bis dahin auch mehr gelaufen!), und das ermöglichte der HSG dann doch noch einige Tore. Vor allem Tamino stemmte sich gegen die drohende Niederlage und war am Ende auch bester Werfer unserer Mannschaft. Aber es waren überwiegend Einzelaktionen, die die HSG noch einmal vom 14:19 zum 19:19 heranbrachte. Die SG Süd spürte, dass das Spiel zu kippen drohte und vergab zweimal zentral vor unserem Tor. Nachdem aber auch unsere Mannschaft noch zwei Chancen vergab, reichte es nicht mehr für die Wende. Ein 7m für die Gäste brachte das 19:20, ein weiterer Gegentreffer das 19:21, Timo erzielte noch das 20:21 mit einem schönen Treffer aus dem Rückraum, aber dabei blieb es am Ende auch. Flos Wurf aus der eigenen Hälfte mit der Schlusssirene konnte vom SG-Torwart pariert werden, und das Spiel war verloren.

Es spielten: Paul im Tor, Flo S.(5), Lais, Marius S. (2), Marius M., Mats (2), Nico, Tim, Timo (3), Tamino (8)

(mr)

HSG München West – SG Süd / Blumenau 20:21

09.12.2017 - Nach einem spannenden Match konnte die D I der HSG München West das Rückspiel gegen den FC Bayern München erneut für sich entscheiden – und das ähnlich knapp wie beim letzten Mal, als man mit nur einem Tor Vorsprung gewann. Diesmal waren es zwei.

Unsere Jungs neigen ja ein wenig dazu, die Anfangsminuten einer Halbzeit etwas zu verschlafen. Das war diesmal anders, auch wenn der FC Bayern erst einmal mit 2:0 in Führung gehen konnte. Aber die HSG geriet keineswegs in Panik und kam ihrerseits nach konzentriertem Spiel mit schönen Abschlüssen von Tamino und Flo zu einer 7:4 Führung. Die Bayern blieben dran, dank ihres guten Tempospiels im Angriff, der die hoch stehende Abwehr der HSG immer wieder vor Probleme stellte, aber auch durch ihre aggressive Deckungsarbeit, die über die gesamte Spielzeit zu fünf Siebenmetern für die HSG führte, bisweilen allerdings ungeahndet blieb. Den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte Tamino mit dem 13:11 nach klugem Pass von Flo.

Sehr präsent blieb unsere Mannschaft auch nach der Halbzeit. Immer stärker wurde Timo, der sehr selbstbewusst nach vorne spielte, sich vor Allem immer wieder traute, ballführend eins zu eins an seinen Gegnern vorbei zu gehen und damit Lücken in die Abwehr riss. Das 18:16 machte er selbst von links mit einem Traumtor in den Winkel. Auch Marius S., der nach einem heftigen Sturz in der ersten Halbzeit länger draußen blieb, zeigte sich nach der Pause aber wieder sehr beweglich. Es blieb weiter spannend, zumal Flo nach einem eher harmlosen Foul eine 2-Minutenstrafe bekam. Aber so machte das 19:17 eben der andere Florian. Bayern ließ nicht locker und kam zum zwischenzeitlichen 20:20. Als beim Stand von 22:20 90 Sekunden vor Schluss Paul den Siebenmeter der Bayern parieren konnte, war das Spiel entschieden. Zwar konnte der Gegner noch einmal verkürzen, aber Flo setzte mit einem Tempogegenstoß den Schlusspunkt zum 23:21.

Unterm Strich ein verdienter Sieg unserer Jungs nach großem Kampf. Vor allem leistete man sich heute nur sehr wenige unnötige Ballverluste: keine Schrittfehler und wenig Fehlpässe – das führt zu weniger Gegentoren! Man hielt das gesamte Spiel über die Konzentration hoch, schloss Angriffe meist erfolgreich ab, und auch die lautstarke Unterstützung der mitgereisten Fans half heute vielleicht ein wenig mit, dass die HSG als Sieger vom Platz ging.

Es spielten: Paul im Tor, Florian v.G. (1), Flo S.(14), Marius S., Mats, Maxi, Tim, Timo (2), Tamino (6)

(mr)

FC Bayern München – HSG München West  21:23 (11:13)

16.12.2017 - Da wäre was gegangen: Die Allacher gingen zwar als deutlicher Favorit und unangefochtener Tabellenführer ins letzte Spiel des Jahres (9 Spiele, 9 Siege), aber die Jungs der HSG konnten die zweite Halbzeit mit 16:12 für sich entscheiden. Zu dumm nur, dass es zur Pause 17:10 gegen uns stand und das Spiel damit, wenn auch knapp, verloren ging. Am TSV Allach beeindruckte die Ausgeglichenheit der Mannschaft. Auch bei Zeitstrafen kam immer ein gleichwertiger Ersatz ins Spiel, und das Team unseres Gegners lief über 32 Minuten wie eine gut geölte Maschine. Die Kombinationen und Laufwege wirkten flüssig und eingespielt, die Angriffe wurden meist schnell und effizient abgeschlossen, die Abwehr überzeugte als Kollektiv. Flo allerdings bekamen sie nie in den Griff, obwohl ihn meist mehrere Gegenspieler bearbeiteten. Da das Spiel inzwischen stark auf ihn zugeschnitten ist und seine Teamkameraden ihn immer wieder mit tollen Zuspielen in Szene setzten, kam er wie schon gegen den FC Bayern in der Woche zuvor auf 14 Treffer und war damit bester Werfer auf dem Feld.

Das Spiel ging in der ersten Hälfte – und da vor allem in der Abwehr - verloren. Die HSG verteidigte sehr weit vorn, aber das Verschieben klappte angesichts des schnellen und variablen Passspiels der Allacher nicht. Ein ums andere Mal gelang es dem Gegner, einen Spieler zentral frei zu spielen, der sich dann die Ecke aussuchen konnte. Obwohl sich auch Tamino einige Male schön am Kreis durchsetzte und die HSG zum 5:9 und 6:10 heranbrachte, ging es mit einem 7-Tore-Rückstand in die Pause. Die Allacher bauten ihre Führung bis zur 32. Minute noch leicht auf 9 Tore zum 27:18 aus, ließen in den letzten acht Minuten aber etwas nach, sei es aus Müdigkeit oder Nachlässigkeit. Der starke Schlusspurt der HSG mit einer 8:2 Serie reichte dann letztlich nicht mehr aus, um das Spiel noch zu drehen. Nun geht es in die Weihnachtspause. Dank an das Trainerteam Patrick, Luca und Toni und natürlich die Mannschaft für viele schöne Spiele in diesem Jahr. Mal schauen, was das Jahr 2018 so bringt.

Es spielten: Paul im Tor, Florian v.G., Flo S.(14), Marius S., Marius M., Mats (1), Nico, Tim, Timo (4), Tamino (7)

TSV Allach – HSG München West  29:26 (17:10)

25.11.2017 - Nicht viel hätte gefehlt, und unsere Jungs von der D 1 hätten eine Überraschung gelandet. 19:22 verloren die HSG’ler am Ende dann zwar doch gegen den favorisierten Tabellenzweiten Tus Traunreut, aber über das gesamte Spiel hin blieben sie immer eng dran. Die Zwischenstände lauteten unter anderem 4:4, 14:14 , 17:18 und 18:20, aber über den zweifachen zwischenzeitlichen Ausgleich hinaus kam man dann leider doch nicht. Letztlich waren es die schon im letzten Spiel beobachteten Schwächen, die den Ausschlag gaben: zu viele einfache Ballverluste, insbesondere durch Fehlpässe, ein statisches Aufbauspiel mit zu wenig Überraschungsmomenten und immer wieder Fehlversuche von rechts aus zu spitzem Winkel beim Abschluss. In der Abwehr war man immer dann überfordert, wenn der Gegner mit Tempo anlief: In den 1 zu 1 Situationen kamen die Traunreuter zu leicht zum Abschluss, vor allem der starke 11er. Trotzdem: Die Jungs lieferten gegen einen sehr guten Gegner einen großen Kampf und gaben nie auf. Kompliment!

Es spielten: Timo im Tor, Florian v.G., Flo S.(9), Marius M., Marius S. (1), Mats (2), Nico (1), Tim, Tom (3), Tamino (3)

(mr)

HSG München West – TuS Traunreut    19:22  (7:11)