22.09.2018 Nach der langen Sommerpause endlich wieder Handball. Allerdings merkte man bei so manchem, dass ihm nicht nur das Training der Sommerpause fehlte. Der eine oder andere fehlte gar, da es sich immer noch nicht aus dem Ferienmodus verabschiedet hat, oder ihm der Handball möglicherweise aus dem Sinn gekommen ist.

Eigentlich begann das Spiel wie gewohnt, Manu schoss das 1:0 und wir zogen ziemlich zügig zum 6:3 davon. Dann nahm der Gegner sein Teamtimeout und stellte die Jungs besser ein. Nun wurde es ein richtig zähes Ringen. Alles was wir uns in der letzten Saison in puncto Abwehrtaktik erarbeitet hatten war wie weggeblasen. Keine Überzahl beim Ballführer, kein Zupacken und vor Allem kein Mannschaftsspiel mehr. In der Abwehr wurde permanent eins gegen eins gespielt – im Angriff fühlte sich jeder dafür verantwortlich unbedingt sein Tor zu machen. Bis zum 18:18 konnte keine Mannschaft mit mehr als zwei Toren in Führung gehen. Typische Szene: Siebenmeter West, Manu hat den Ball, Jakob nimmt ihm diesen aus der Hand und verschießt. Zudem wurden Chancen über Chancen vergeben. Erst beim 20:19 konnten wir uns vom Gegner lösen, auf 21:19 erhöhen, fingen uns aber prompt wieder das 21:20 ein. Bei 22:21 leistete sich der Gegner ein absichtliches Fußspiel, erhielt eine Zweiminutenstrafe und wir konnten das Spiel mit 23:21 nach Hause bringen.

Graue Haare hat mich dieses Spiel nicht mehr gekostet, die sind schon in der letzten Saison geopfert worden.

Es spielten: Paul im Tor, Manuel (9), Tamino (3), Markus, Jakob (7), Mats, Bene (3), Marius (1), Marwin

HSG München West – HSG B-one    23 : 21 (12:12)