29.09.2018 - In der Sporthalle Chiemgau- Görtzerstraße erwartete ich die Jungs der C-Jugend. Allerdings kamen nur insgesamt sechs Feldspieler und ein Torhüter, also gerade mal die Mindestbesetzung. Flo laboriert immer noch mit seinem Knie, Bene war krank und Jakob in Hamburg. Na dachte ich, das kann ja was werden.

Louis am Kreis und hinten in der Mitte. Sein Gegenspieler überragte ihn locker um Haupteslänge. Timo half als D-Jugendlicher aus. Aber siehe da, die Jungs spielten ganz tapfer mit – allerdings war an gewinnen nicht zu denken. Aber sie setzten sich ein, kämpften und versuchten alles, was in ihren Möglichkeiten steckte. Paul musste auch noch einen Kopftreffer einstecken, den er aber gut wegsteckte. Gottseidank sind die Bälle nicht mehr so hart aufgepumpt wie früher. Louis wurde immer wieder von Manu gut in Szene gesetzt, warf zwei Tore und hatte Pech mit zwei weiteren Lattentreffern. Tamino hatte die Schwachstelle der Bayernabwehr bald erkannt und kam ebenfalls auf 7 Treffen. Jeder unserer Spieler kam zu mindestens einem Torerfolg, so dass ich eigentlich nicht unzufrieden sein konnte, obwohl sich das Ergebnis fürchterlich anhört. Aber bei der körperlichen Unterlegenheit war wirklich nicht mehr zu machen.

Es spielten: Paul im Tor, Manu (13), Tamino (7), Louis (2), Marwin (2), Timo (1) und Temu (2)

FC Bayern – HSG München West 41 : 27 (21:12)

22.09.2018 Nach der langen Sommerpause endlich wieder Handball. Allerdings merkte man bei so manchem, dass ihm nicht nur das Training der Sommerpause fehlte. Der eine oder andere fehlte gar, da es sich immer noch nicht aus dem Ferienmodus verabschiedet hat, oder ihm der Handball möglicherweise aus dem Sinn gekommen ist.

Eigentlich begann das Spiel wie gewohnt, Manu schoss das 1:0 und wir zogen ziemlich zügig zum 6:3 davon. Dann nahm der Gegner sein Teamtimeout und stellte die Jungs besser ein. Nun wurde es ein richtig zähes Ringen. Alles was wir uns in der letzten Saison in puncto Abwehrtaktik erarbeitet hatten war wie weggeblasen. Keine Überzahl beim Ballführer, kein Zupacken und vor Allem kein Mannschaftsspiel mehr. In der Abwehr wurde permanent eins gegen eins gespielt – im Angriff fühlte sich jeder dafür verantwortlich unbedingt sein Tor zu machen. Bis zum 18:18 konnte keine Mannschaft mit mehr als zwei Toren in Führung gehen. Typische Szene: Siebenmeter West, Manu hat den Ball, Jakob nimmt ihm diesen aus der Hand und verschießt. Zudem wurden Chancen über Chancen vergeben. Erst beim 20:19 konnten wir uns vom Gegner lösen, auf 21:19 erhöhen, fingen uns aber prompt wieder das 21:20 ein. Bei 22:21 leistete sich der Gegner ein absichtliches Fußspiel, erhielt eine Zweiminutenstrafe und wir konnten das Spiel mit 23:21 nach Hause bringen.

Graue Haare hat mich dieses Spiel nicht mehr gekostet, die sind schon in der letzten Saison geopfert worden.

Es spielten: Paul im Tor, Manuel (9), Tamino (3), Markus, Jakob (7), Mats, Bene (3), Marius (1), Marwin

HSG München West – HSG B-one    23 : 21 (12:12)

 

TSV Vaterstetten II – HSG München West 6:16 (1:4)

Vor Spielbeginn: Wer geht ins Tor? Paul war beim Fischen und Pierre einfach nicht da. Benji war im Umgang mit seinen neuen Kollegen etwas schüchtern und entschied sich fürs Tor – dickes Dankeschön.

Gegen hoffnungslos überforderte Vaterstettener kamen die Jungs etwas schwer ins Rollen, immerhin spielten sie in dieser Zusammensetzung zum ersten Mal. Der Halbzeitstand von 4:1 war zwar nicht beruhigend, war aber durchaus ein Hinweis, dass zumindest die Abwehr stand. Danach kamen wir dann richtig ins Rollen und fertigten die Gastgeber mit 16:6 ab. Die erste Hürde war genommen und Benji machte seine Sache im Tor ganz gut.

TSV Rottenburg – HSG München West 14:8 (8:3)

Bevor wir überhaupt aufgewacht waren stand es 50 Sekunden 2:0 für Rottenburg. Dieses Missgeschick konnten wir zwar wettmachen, liefen uns dann aber immer wieder an der stabilen Abwehr fest. 3 Tore in einer Halbzeit reichen natürlich nicht, wenn man um den Sieg mitspielen will. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns Besserung gelobt, aber an der Umsetzung haperte es doch sehr. Schlussendlich gewann die bessere Mannschaft dann deutlich mit 14:8.

Lokalderby gegen Laim 14:9 (9:7)

Zum Derby gegen Laim wurden alle negativen Gedanken aus dem letzten Spiel beiseite gewischt und die Kräfte zusammengenommen. Es entwickelte sich ein rassiges Spiel, indem Jakob über sich hinauswuchs. Er war auf einen Gegenspieler gestoßen, der ihm einfach lag und mit dem er Katz und Maus spielte. Geschickt machten ihm seine Mitspieler die Seite frei, so dass er genügend Platz hatte immer wieder in die Freiräume zu stoßen. Anfangs konnte Laim immer wieder kontern und bis zum 5:5 war das Spiel völlig offen. Dann konnten wir uns mit 9:7 zur Halbzeit etwas absetzen. Auch die Abwehr hatte sich nun zusammengefunden und jeder Laimer stand immer wieder gegen zwei Abwehrspieler. So kassierte wir in der zweiten Halbzeit nur noch zwei Tore und gewannen überlegen mit 14:9. Jakob kam insgesamt auf 9 Tore.

HSG München West-TV Bad Tölz 18:12 (9:5)

Im letzten Spiel gegen Bad Tölz kamen all diejenigen zum Einsatz, deren Spielzeit etwas knapp gewesen war. Die Tölzer waren die kleinste Mannschaft, die ihre Größendefizite teilweise sehr gut spielerisch lösten. Das war schön anzusehen, aber auf Dauer konnten sie mit den anderen Mannschaften nicht mithalten. Ich bin aber überzeugt, dass sie in einigen Jahren aile heute stärkeren Mannschaften spielerisch überholen werden.

HSG – FC Bayern 17 : 13 (8:7)

Ausgerechnet die Bayern! Es sollte das erwartet schwere Spiel werden. Lange wogte das Spiel hin und her, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst nach dem 12:11 gelangen uns drei Tore hintereinander, so dass wir auf 14:11 davonziehen konnten. Aber die Bayern steckten nicht auf und kamen wieder heran. Nach dem 17:12 stand das Spiel auf der Kippe, aber Manuel machte das 15:12. Wieder kam die Antwort, 15:13. Im Schlussspurt zogen wir dann doch noch auf 17:13 davon und gingen als glückliche Sieger vom Platz.

Es spielten: Paul im Tor, Flo, Oskar, Marius, Tom, Jakob (2),

VfL Waldkraiburg – HSG 7 : 18 (2:9)

Da die Kraiburger nicht mehr mit einem Qualiturnier gerechnet hatten (in der ersten Runde nicht angetreten), kamen sie mit einer verstärkten D-Jugend und hatte keine Chance gegen sämtliche Gegner. Bei uns spielten sämtliche Spieler, die ansonsten nur wenige Einsatzzeiten hatten und schlugen sich ganz gut.

Paul im Tor, Flo, Lais (2), Marius (4), Tom (2), Jakob (4), Florian, Manu (2), Bene (3), Lois, Marvin, Benjie (1) und Felix

HSG – TSV Schleißheim 17 : 4 (10:1)

Durch einen fulminanten Start gingen wir bis zur Pause mit 10:1 in Führung. Die überforderten Schleißheimer konnten ihre körperliche Unterlegenheit nicht durch Schnelligkeit ausgleichen und gingen folglich mit 17:4 unter. Vielleicht war die gemeldete Klasse etwas zu hoch.

Paul im Tor, Flo (2), Lais, Marius (2), Tom, Jakob (7/1), Florian (1), Manuel (2), Louis, Oskar, Benjie, Felix

SG Moosburg – HSG 15 : 20 (4:13)

Moosburg hatte knapp gegen Bayern verloren und konnte durch einen Sieg gegen uns noch in den Kampf um Platz eins eingreifen. Wir gingen hochkonzentriert ins Spiel und zeigten von Beginn an, dass Platz eins für uns reserviert war. Paul hielt überragend und vorne ließen wir nichts anbrennen. Halbzeit 4:13, das Spiel war gelaufen, man sah es den Moosburgern auch deutlich an, dass sie nicht mehr an sich glaubten. Wieder kam unsere zweite Besetzung ins Spiel und die schaukelte dann das Spiel locker nach Hause.

Paul im Tor, Flo (2), Lais, Marius, Tom (1), Jakob (4/2), Florian, Manu (10), Bene (2), Louis (1), Oskar, Benjie, Marwin

Durch den ersten Platz brauchen wir keine weitere Qualifikation mehr zu spielen.

Vielen herzlichen Dank an die Kampfgerichtbesetzung: die Mamas Stagge, Salger, Haridi, Papa Storl, Manu von der B-Jugend

Schade, eine verschenkte Saison

Vielleicht wäre bedauerlich der richtige Ausdruck gewesen. Aber im Rückblick ist es wirklich sehr ärgerlich, dass die Mannschaft das vorhandene Potential nicht genutzt hat. Es wäre bei entsprechendem Einsatz jederzeit möglich gewesen, die Endrunde, sprich die bayerische BOL Meisterschaft zu erreichen. Wir haben gute Spiele, aber nur ein überragendes Spiel gemacht. Unser letzter Auftritt bei Würm-Mitte hat nochmal deutlich gemacht, welche Möglichkeiten wir gehabt und teilweise verschenkt haben. Die Undiszipliniertheiten im Training haben sich vielfach im Spiel fortgesetzt. Sei es in technischen Fehlern wie Passen und Fangen, fortgesetzt mit Nichterfüllung taktischer Vorgaben und einer teilweise völlig unerklärlichen Passivität im Abwehrverhalten. Wir waren sicherlich nicht die körperlich stärkste Mannschaft, aber für Größe kann keiner was. Aber die technischen Möglichkeiten der Mannschaft, die zu den Besten und Schnellsten der Staffel gehörten, wurden des Öfteren in spielerischem Getändel vertan. Man sieht in diesem Alter nicht alles verbissen, wenn ich aber über Ballverluste oder Fehlpässe auf kürzeste Distanz nur ein Lächeln übrig habe, dann treibt mich das als Trainer zur Verzweiflung. Dass ein Kindergeburtstag, zu dem ich vielleicht erst ein oder zwei Stunden später komme, wichtiger ist als die Mannschaft zu unterstützen, stößt bei mir auf völliges Unverständnis. Offensichtlich hat sich meine Leidenschaft zum Handball doch mittlerweile sehr weit von der euren entfernt.

Erfreulich, dass wir wenigstens den einen oder anderen Spieler in seiner Entwicklung voran gebracht haben und somit vielleicht eine Basis für die anstehende Quali und die kommende Saison gelegt haben.

Selbstverständlich wünschen wir den beiden Mannschaften (C- und B-Jugend) für die anstehenden Qualifikationsturniere das Beste und viel Erfolg.

Werner + Fabian